Bellverbot für alle

(Kommentare: 0)

Bellverbot für alle

Seit neulich hängt, o Graus,
schon wieder ein Plakat,
bei uns im Haus,
unübersehbar an der Wand,
von unserem Nachbarn selbst verfaßt,

er ist dafür bekannt,
was er für Talente hat

in großen, breiten Lettern,
schön eingerahmt mit rotem Rand,
das mir natürlich nicht behagt.

Uns ist dieser Mann verhaßt.
Wir finden ihn nur scheußlich und zum Wettern,
sein ewiges an die Wand Gelaber.

An alle, zur gefälligen Beachtung,
so kann man es gleich zum Anfang lesen,

mit dem sich unser Nachbar schwer beklagt

für Frauchen, Herrchen und den Hund.
Ja und die Kampfhunde,
sie müßten endlich fort.
Ausnahmen gäbe es da aber keine,
wie es früher sei gewesen,
auch nicht in speziellen Fällen,
für Große oder Kleine,
hier an diesem Ort.

Das Kratzen an den Türen,
Zähnezeigen, Flätschen, Knurren
und die Schmutzspuren von den Pfoten,
selbstverständlich allen Vieren,
das Zerreißen von Papier und mehr,
sowieso jegliches Bellen,
Gebettel oder Gieren,
in den Keller pieseln und Koten,
wär' ab sofort einzustellen
und in unserem Haus verboten.

Nach neustem Stand sei vorgeschrieben:

Zwischen 13 und 15Uhr,
sowie ab 22Uhr bis morgens,
in der Früh um sieben,

das muß der gerade sagen

bellen wohlerzogene Hunde nie,
auch nicht an Sonn- und Feiertagen.
Das Bellen sei dem Hunde
ansonsten anderswo erlaubt,
jedoch allen insgesamt,
das auch bei Nichtgefallen,
höchstens nur eine halbe Stunde.

Wer es nicht glaubt,,
hat trotzdem den Salat,
es sei denn, daß er sich beschwere,
bei Amtes Stelle oder auch privat,
am besten Freitag, nachmittags um vier,
das möglichst auf die Schnelle
und nach der Kaffeepause,
beim Verfasser vom Plakat,
hier unten links im Hause.

Herrchen und ich,
wir lassen uns das nicht gefallen,
so etwas doch nie,
von einem fiesen Schandblattschreiber,
gemeinen Gernegroß, unfairem Verhalten,
von diesem miesen Tiervertreiber,
einschließlich seiner bösen Frau
und ihrem blöden Katzenvieh.
Sie gehen mir als Hund,
schon lange auf den Sack.
Ich weiß es noch genau,
wie es im letzten Sommer war,
daß diese Frau von nebenan,
die keine Hunde mag,
sich etwas nicht verkneifen kann:

Sie greift dann und wann,
mich und meine Kumpane,
sogar oft hinterrücks und unverhofft,
mit der Eisenharke und der Gartenwasserschlange an,
obwohl, die Frau weiß ganz genau,
daß ich es nicht leiden kann.
Warum denkt sie nicht daran,
Tierquälerei gilt als ebenso verboten.
Jedoch, was mich noch
unsäglich aufregt, ist,
wenn sie wo Rattengift am Zaun auslegt,
sich überall erregt
und über mich beklagt.
Sie sagt, ich hätte sie gebissen,
gekratzt mit meinen Pfoten,
ihren neuen Gatenstuhl benagt
und wieder einmal vor das Haus geschissen.
Vielleicht waren es die Ratten
und ihr blödes Katzenpack gewesen.

Sie regt sich ständig auf,
über allen Schnick und Schnack,
schert sich um jeden Dreck und Mist,
ganz besonders um den einen, meinen,
auch wenn der noch nicht vorhanden ist.
Sie droht mir mit ihrem Zeigefinger,
ficht damit vor meiner Nase rum.
Ich überlege mir schon immerzu,

denn langsam wird mir das zu dumm

ob ich den Nervefinger schnapp'.
Dann hätt' die liebe Seele Ruh'
und dieser Fuchtler wäre ab.

Was ich noch zu sagen habe,
schreibt Herrchen ohne Reue,
zusätzlich unter das neue Plakat,
mit schöner, roter Farbe:

Auch keine Sonderrechte mehr,
im Falle eines Falles,
in diesem Hause Nummero sieben,
für so einen miesen *Dauerkläffer*,
der das hier, siehe oben,
hat alles aufgeschrieben.

Ab gleich gilt auch gesetzlich,
Stinkverbot für seinen Riesenkomposthaufen.
Der riecht längst entsetzlich,
ist eine Sauerei,
bereits in aller Munde
und fängt schon an zu laufen.

Nachbars ständig lautes Musikdröhnen,
geht zumeist der Hausgemeinschaft auf den Geist,
sowie das Frönen vom ehelichen Raufen,
wie wild, fast jede Nacht,
das mit und ohne Saufen.

Was wohl ziemlich unbedacht,
und man unrühmlich Ruhestörung heißt.

Ach so, das kleine Schild dort,
an des Nachbars Tür',
wer nahm es fort?
Wo ist es heute denn geblieben?
Wer hatte es gestern angebracht?
Darauf stand im Scherz geschrieben:

ACHTUNG!

LIEBE LEUTE,
HIER BELLT UND WACHT
DER CHEF SELBER,
BEI TAG UND IN DER NACHT!

« Zurück

Einen Kommentar schreiben